175 Jahre
I u Tell Amberg e. V.
1842 - 2017

Hauptversammlung 2018

Das neue aber auch schon über Jahre bewährte Führungsteam der Schützengesellschaft I und Tell mit dem Oberschützenmeister Roland Nimmerrichter (rechts) sowie dem Gauschützenmeister Heiner Frauenholz (links). Bei der Hauptversammlung blickten sie alle auf die 175-Jahr-Feier zurück.
175-Jahr-Feier und Gauschießen - bei der Schützengesellschaft I und Tell läuft 2017 alles nach Plan. Doch dann bringen eine Gasleitung und das Vereinsheim die Planungen durcheinnander und die Kasse auch.

Bei der Jahreshauptversammlung ging Schützenmeister Roland Nimmerrichter auf das Vereinsjubiläum ein und sagte, dass es wie geplant gefeiert werden konnte. Denn sowohl die Heizungsbauer als auch die Bau-Sanierer hatten ein Einsehen mit der SG I und Tell gehabt und alle Arbeiten zügig erledigt. Undichte Leitungen und marode Außenwände seien bei der Feier dann trotz aller anfänglichen Befürchtungen kein Thema mehr gewesen.

Mehr als 300 Schützen

Beim Gauschießen seien mit mehr als 300 Schützen die erwarteten Teilnehmerzahlen weit übertroffen worden. Die Vereinsfinanzen seien dank der Sportförderung der Sparkasse sowie durch das Sponsoring der Stadtwerke und der Stadtbau trotz nicht geplanter Belastungen weiterhin gesichert, sagte der Schützenmeister, der auch wissen ließ, dass sich die Gesellschaft nicht nur am Gauschießen beteiligt hat. Das sei auch bei der Landkreismeisterschaft und beim Rundenwettkampf der Fall gewesen. Sportlich stehe die Schützengesellschaft mit zwei Mannschaften gut da. Die 1. Mannschaft die in der Bezirksoberliga antritt, sei dass Aushängeschild. Damenleiterin Jutta Hecht blickte auf den Gaudamenpokal zurück, an dem sich I und Tell mit zwei Mannschaften beteiligt hatte. Sie erreichten den 11. und 23. Platz. Beste Schützin des Vereins war Stefanie Hoffmann mit einem 47,4-Teiler. Beim Karin-Wagner-Pokal trugen laut dem Vereinschef Bettina Rackl und Martina Nimmerrichter mit ausgezeichneten Treffern dazu bei, das der Gau in der Damen-Alterklasse Platz eins erreichte. Sportleiterin Martina Nimmerrichter erinnerte danach an Vortel- und Faschingsschießen, an drei Geburtstagsvortel sowie an Oster- und Weihnachtsschießen. 22 Schützen beteiligten sich am Königsschießen, dass Norbert Hoffmann gewann. Ihm zur Seite steht Liesl Susanne Stich.

Viele gute Platzierungen

Die 1. Mannschaft erreichte in der Bezirksoberliga mit 14:4 Punkten den dritten Rang. Das zweite Team wurde in der Gauliga B mit 10:4 Punkten Zweiter. Bei der Landkreismeisterschaft seien Michael Schertl, Peter Hecht, Norbert Hoffmann, Bettina Rackl und ihr selbst gute Platzierungen gelungen, fügte Martina Nimmerrichter hinzu. Bei der Gaumeisterschaften gab es für I und Tell mit 1020 Ringen den ersten Platz in der Damen-Altersklasse (Mannschaft). Bei den bayerischen Meisterschaften kamen Peter Hecht und Martina Nimmerrichter in ihrer Altersklasse jeweils auf Platz drei. Bei der 175-Jahr-Feier wurde Martin Hufnagel auf der Jubiläumsscheibe mit einem 25,0-Teiler Zweiter. Peter Hecht kam zweimal auf Rang drei-auf der Festscheibe (34,0-Teiler) und auf die Meisterscheibe mit 99 Ringen. In seiner Rede sagte Gauschützenmeister Heiner Fraunholz, das die Schützengesellschaft das Gauschießen nicht besser hätte ausrichten können.

Vereinsmeister

Schützenklasse:
Michael Schertl (385 Ringe)
Altersklasse:
Peter Hecht (381 Ringe)
Seniorenklasse:
Norbert Hoffmann (373 Ringe)
Schützenklasse Damen:
Stefanie Hoffmann (371 Ringe)
Altersklasse Damen:
Bettina Rackl (351 Ringe)
Seniorenklasse Damen:
Martina Nimmerrichter (345 Ringe)
Senioren aufgelegt:
Xaver Bayer (241 Ringe)
Luftpistole:
Oliver Gräml (322 Ringe) Luftpistole Senioren:
Martin Sollfrank (304 Ringe)